Accentro-AG-Immobilien-Unternehmen-News
15 09 2016
ACCENTRO Wohneigentums-Report 2016: Neue Bundesländer Wohnungsumsatz in neuen Bundesländern übersteigt erstmals zwei Milliarden Euro

Berlin, 15. September 2016 – Im Jahr 2015 wurden in den deutschen Großstädten 135.052 Wohnungen verkauft (plus 5,0 Prozent). Noch deutlicher stieg der Umsatz auf 28,5 Milliarden Euro (plus 14,6 Prozent). Durchschnittlich wechselte eine Wohnung für 211.371 Euro den Eigentümer (plus 9,1 Prozent). Das geht aus dem aktuellen ACCENTRO Wohneigentums-Report 2016 hervor, in dem die Daten der Gutachterausschüsse für die 82 größten deutschen Wohnungsmärkte ausgewertet werden. Darunter befinden sich elf Wohnungsmärkte der neuen Bundesländer (ohne Berlin), wo im Berichtsjahr 2015 insgesamt 14.149 Eigentumswohnungen verkauft wurden, 14,1 Prozent mehr als im Vorjahr (12.406 Einheiten). Der Umsatz stieg mit 26,4 Prozent noch sehr viel deutlicher auf insgesamt 2,2 Milliarden Euro (2014: 1,8 Mrd. Euro). „Die Wohnungsmärkte der ostdeutschen Großstädte haben sich stark entwickelt und an die positive Entwicklung des Vorjahres angeknüpft. Mit einer solch deutlichen Umsatzsteigerung haben nur wenige Experten gerechnet“, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG.

 

Leipzig und Dresden: Marktführer kommen aus Sachsen

Die Eigentumswohnungsmärkte Leipzig und Dresden zeigen mit Abstand die höchsten Verkaufszahlen unter den ostdeutschen Städten im ACCENTRO Wohneigentums-Report 2015. In Leipzig stieg die Anzahl der verkauften Eigentumswohnungen im Berichtsjahr um 20,3 Prozent auf 5.112 Einheiten. Damit übertrifft Leipzig nach Berlin als erste ostdeutsche Stadt die 5.000-Einheiten-Schwelle. Im bundesweiten Ranking schafft es Leipzig auf den fünften Platz. Auch Dresden landet mit Platz sieben in der Spitzengruppe. „Leipzig und Dresden sind längst keine Neueinsteiger mehr in den Top-Platzierungen des Reports. Auch wenn beide Städte im Vergleich mit den anderen Top-Standorten etwas an Boden verloren haben, gehören sie nach wie vor zu den aktivsten Wohnungsmärkten in Deutschland“, sagt Mingazzini.

Potsdam meldet höchsten Umsatzzuwachs in den neuen Bundesländern

Potsdam ist einer der Überraschungssieger im diesjährigen ACCENTRO Wohneigentums-Report. Berlins kleine Nachbarstadt zeigte mit einem Wachstum von 88,1 Prozent eine starke Entwicklung im Neubausegment. Auch der Umsatz stieg mit 74,7 Prozent auf 274,1 Millionen Euro stärker als in allen anderen ostdeutschen Großstädten. Der Verkaufspreis pro Wohnung stieg um 23,0 Prozent. Damit kostet eine Wohnung in Potsdam durchschnittlich 249.608 Euro. Daran zeigt sich, dass die Peripherie Berlins deutlich von der Strahlkraft der Bundeshauptstadt profitiert.

Über den ACCCENTRO Wohneigentums-Report

Bereits zum neunten Mal veröffentlicht die ACCENTRO Real Estate AG den Wohneigentums-Report. Basis der Analyse sind die Wohneigentums-Transaktionen des Berichtsjahres in allen 82 deutschen Großstädten. Durch den Rückgriff auf die Daten der Gutachterausschüsse unterscheidet sich der Report signifikant von ähnlichen Publikationen, die meist auf Experteneinschätzungen oder der Auswertung von Angebotsdaten beruhen.

Über die ACCENTRO Real Estate AG

Die ACCENTRO Real Estate AG ist ein börsennotiertes Wohnungsunternehmen. Das Kerngeschäft ist die mieternahe Wohnungsprivatisierung. Das Tochterunternehmen ACCENTRO GmbH ist marktführend in der Wohnungsprivatisierungs-Dienstleistung in Deutschland.
Die ACCENTRO Real Estate AG hat ihren Sitz in Berlin und ist im Prime-Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (WKN: A0KFKB) notiert.