Accentro-AG-Immobilien-Unternehmen-News
14 05 2009
Investmentbarometer Mai 2009

PRESSEMITTEILUNG

Estavis Investmentbarometer Deutschland

  • Nur 2% der Institutionellen rechnen noch dieses Jahr mit Erholung am deutschen Transaktionsmarkt
  • Fast 40% der Institutionellen planen Erhöhung der Immobilienquote
  • 66% der befragten Investoren rechnen erst 2010 mit Erholung am deutschen Immobilien-Transaktionsmarkt
  • Erwartete Mindestrenditen: Core Plus 5,7%, Value Added 7,1%, Opportunistisch 8,5%

Berlin, 7. Mai 2009 – 39% der institutionellen Investoren möchten 2009 ihre Immobilien-Investitionen in Deutschland erhöhen. 57% planen den Umfang ihrer Investments beizubehalten. Lediglich 4% beabsichtigen eine Reduzierung ihrer Immobilienquote. Nur 2% der Investoren glauben, dass sich der deutsche Immobilien-Transaktionsmarkt noch dieses Jahr erholt. Zwei Drittel der Investoren gehen von einer Erholung im kommenden Jahr aus. 16% rechnen frühestens 2011 mit einer Belebung am Immobilien-Investmentmarkt.

Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Estavis AG, an der sich 44 Investoren beteiligt haben. Befragt wurden in erster Linie deutsche institutionelle Anleger wie Versicherungen und Pensionskassen, aber auch Investoren aus den USA, Großbritannien und Skandinavien.

„Bei unserer letzten Umfrage kurz vor der Lehman-Pleite hatten noch 25% der befragten Investoren ihre Immobilienquote in Deutschland reduzieren wollen, aktuell sind es nur noch 4%“, sagt Rainer Schorr, Vorstandsvorsitzender der Estavis AG. Vor allem institutionelle Investoren aus Deutschland wie Versicherungen und Pensionskassen seien an Immobilien stark interessiert.

Fast 40% der Investoren denken bereits dieses Jahr an eine Erhöhung der Immobilienquote. „57% der Institutionellen werden die Höhe der Immobilien-Investitionen vorerst beibehalten. Die Mehrheit wird abwarten und sich erst ab 2010 wieder verstärkt umschauen“, so Schorr.

Ergebnisse der vergangenen drei Umfragen für das Estavis Investmentbarometer Deutschland

 Vor allem alte Bundesländer bei Investoren beliebt

61% der Befragten wollen künftig fast ausschließlich in Gewerbeimmobilien investieren. Weitere 20% sind zum größten Teil an Gewerbeobjekten interessiert. Lediglich 14% möchten in erster Linie in Wohnimmobilien investieren. Fast alle Investoren gaben unter anderem die alten Bundesländer als bevorzugten Investitionsstandort an. 30% interessieren sich für Berlin. Mit Ausnahme von Berlin sind ostdeutsche Städte für Investoren vergleichsweise weniger interessant. Nur 14% möchten hier investieren.

Als Mindestrendite erwarten die Investoren im Schnitt für Core Plus-Objekte 5,7%, für Value Added 7,1% und für opportunistische Investments 8,5%. Die Spannbreite der Mindestrenditeangaben liegt für Core Plus zwischen 4% und 8%, für Value Added zwischen 5% und 10% und für opportunistische Investments zwischen 6% und 15%.

Estavis informiert mit dem Investmentbarometer und dem Immobilien-Preisindikator regelmäßig über den deutschen Immobilienmarkt. Für das Investmentbarometer befragt Estavis alle sechs Monate institutionelle Investoren nach ihrem Investitionsverhalten. Mit dem Immobilien-Preisindikator berichtet Estavis dreimal jährlich über die Preisentwicklung bei Wohn- und Geschäftshäusern im Preissegment von 500.000 bis fünf Millionen Euro.

Kontakt:

ESTAVIS AG
Peter Vogt
Investor & Public Relations
Tel: + 49 30 887 181 799
E-Mail: ir (at) estavis.de 

Über ESTAVIS AG:

Die Estavis AG ist auf die Geschäftsbereiche Portfoliohandel, Eigentumswohnungen und Projektent-wicklung fokussiert. Mit einem erwarteten Volumen von über 1.000 einzeln verkauften Wohneinheiten im laufenden Geschäftsjahr ist die Estavis-Gruppe einer der führenden Anbieter im wachsenden Marktsegment des Einzelverkaufs von Wohnungen an Kapitalanleger. Die Estavis AG hat ihren Sitz in Berlin und ist im Prime-Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN: DE000A0KFKB3) notiert.