Accentro-AG-Immobilien-Unternehmen-News
15 01 2008
Neues Immobilienbarometer von Estavis

Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin sind teurer geworden

  • Steigerungsrate in Berlin seit März 2007 fast sechs Prozent

  • Markt in kleinen bis größeren Städten bleibt stabil

Berlin, 15. Januar 2008
"Der Berliner Markt für Wohn- und Geschäftshäuser ist traditionell der größte deutsche Markt und wegen seiner im internationalen Vergleich attraktiven Anfangsrenditen bei ausländischen und nationalen Investoren sehr beliebt. Der deutliche Preisanstieg in Berlin ist auf die hohen Mietsteigerungserwartungen und die geringe Neubauquote in der Hauptstadt zurückzuführen", erklärt Schorr. Die Immobilienpreise in Berlin liegen derzeit bei dem 17,47-fachen der Jahresnetto-Kaltmiete auf Basis von 1.799 dort untersuchten Objekten. Noch im März 2007 lag der Multiplikator bei 16,56. "Die Preise von Wohn- und Geschäftshäusern in kleinen und mittelgroßen deutschen Städten bleiben dagegen stabil. Auswirkungen der Sub-Prime-Krise sind in diesem Segment nicht erkennbar", so Schorr weiter. Die Angebotspreise bewegten sich dort zwischen dem 12,98-fachen im Frühjahr und 12,73-fachen im Winter.

Dem Portfoliohändler Estavis wird jeden Monat eine Vielzahl von Immobilien angeboten, die mit einem speziellen Kalkulationsprogramm geprüft werden. Das Immobilienbarometer erfasst überwiegend das Preissegment von 500.000 bis fünf Millionen Euro. Die Auswertung bezieht sich dabei auf Wohn- und Geschäftshäuser in kleinen bis größeren Städten in Deutschland sowie in Berlin. Der Preisindikator erreicht eine repräsentative Marktabdeckung von rund 80 Prozent.

Kontakt
ESTAVIS AG - Peter Vogt - Investor & Public Relations
Tel: + 49 (0)30 887 181 799
E-Mail: ir@estavis.de
Internet: www.estavis.de